Waffenbesitz In Den Vereinigten Staaten Von Amerika Historische Bedeutung Des Second Amendment Und Heutige Auseinandersetzungen PDF Books

Download Waffenbesitz In Den Vereinigten Staaten Von Amerika Historische Bedeutung Des Second Amendment Und Heutige Auseinandersetzungen PDF books. Access full book title Waffenbesitz In Den Vereinigten Staaten Von Amerika Historische Bedeutung Des Second Amendment Und Heutige Auseinandersetzungen by Marc Grezlikowski, the book also available in format PDF, EPUB, and Mobi Format, to read online books or download Waffenbesitz In Den Vereinigten Staaten Von Amerika Historische Bedeutung Des Second Amendment Und Heutige Auseinandersetzungen full books, Click Get Books for free access, and save it on your Kindle device, PC, phones or tablets.

Waffenbesitz In Den Vereinigten Staaten Von Amerika Historische Bedeutung Des Second Amendment Und Heutige Auseinandersetzungen

Waffenbesitz In Den Vereinigten Staaten Von Amerika Historische Bedeutung Des Second Amendment Und Heutige Auseinandersetzungen
Author: Marc Grezlikowski
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640413717
Size: 28.35 MB
Format: PDF, Kindle
View: 7407
Get Books

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: USA, Note: 2,0, Freie Universitat Berlin, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Vereinigten Staaten von Amerika sind zweifellos eines der fuhrenden Lander in der Welt, in denen staatlich lizenzierte Waffen gehandelt werden. Nach einer Veroffentlichung des World Watch Instituts von 1997 gab es zu diesem Zeitpunkt 250.000 lizenzierte Waffenhandler in den USA - und somit 20 Mal mehr Handler als McDonald's Restaurants. Schatzungen des privaten Waffenbesitzes schwanken zwischen 192 Millionen in einer Studie des US Justice Departments und 250 Millionen in einer Veroffentlichung des Federal Bureau of Investigation. Seit der US-amerikanischen Revolution 1776 und der damaligen Debatte uber die Aufnahme des Rechtes zum Waffenbesitz in die Bill of Rights, spaltet das Thema die US-amerikanische Offentlichkeit und heutzutage scheint ein Kompromiss zwischen beiden Seiten unwahrscheinlicher denn je. Oftmals, so macht es den Eindruck, treffen hierbei zwei unnachgiebige Ideologien, wenn nicht sogar zwei markante Kulturen, aufeinander. Auf der einen Seite stehen die eher stadtischen, oftmals an der Ostkuste geborenen Befurworter von Reglementierung des Waffenbesitzes. Sie sind haufig in kunstlerischen Bereichen gut ausgebildet und gehen selten jagen oder zielschiessen. Waffenbesitzer sowie diejenigen, die fur das Recht auf Waffenbesitz eintreten, andererseits kommen oft eher aus sudlicheren und westlicheren Gegenden der Vereinigten Staaten und wachsen auf dem Land auf. Dort ist die Tradition des Jagens sehr stark ausgepragt und verbunden mit gemeinsamen Ausflugen, hauptsachlich der Vater und Sohne. Der Besitz von Waffen ist in diesen Regionen keine Ausnahme, sondern die Regel, und der richtige Umgang mit Waffen erfullt sudliche und westliche US-Bewohner mit Stolz. Aus ihrer Sicht sind nicht die Waffen schuld an der Gewalt, sondern die Menschen, die aus ihrer Kriminalitat heraus Waffen einsetzen."
Waffenbesitz in den Vereinigten Staaten von Amerika - historische Bedeutung des
Language: de
Pages: 28
Authors: Marc Grezlikowski
Categories:
Type: BOOK - Published: 2009 - Publisher: GRIN Verlag
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: USA, Note: 2,0, Freie Universitat Berlin, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Vereinigten Staaten von Amerika sind zweifellos eines der fuhrenden Lander in der Welt, in denen staatlich lizenzierte Waffen gehandelt werden. Nach einer Veroffentlichung des World Watch Instituts von 1997 gab es zu diesem Zeitpunkt 250.000 lizenzierte Waffenhandler in den USA - und somit 20 Mal mehr Handler als McDonald's Restaurants. Schatzungen des privaten Waffenbesitzes schwanken zwischen 192 Millionen in einer Studie des US Justice Departments und 250 Millionen in einer Veroffentlichung des Federal Bureau of Investigation. Seit der US-amerikanischen Revolution 1776 und der damaligen Debatte uber die Aufnahme des Rechtes zum Waffenbesitz in die Bill of Rights, spaltet das Thema die US-amerikanische Offentlichkeit und heutzutage scheint ein Kompromiss zwischen beiden Seiten unwahrscheinlicher denn je. Oftmals, so macht es den Eindruck, treffen hierbei zwei unnachgiebige Ideologien, wenn nicht sogar zwei markante Kulturen, aufeinander. Auf der einen Seite stehen die eher stadtischen, oftmals an der Ostkuste geborenen Befurworter von Reglementierung des Waffenbesitzes. Sie sind haufig in kunstlerischen Bereichen gut ausgebildet und gehen selten jagen oder zielschiessen. Waffenbesitzer sowie diejenigen, die fur das Recht auf Waffenbesitz eintreten, andererseits kommen oft
Das Waffenrecht in den USA
Language: de
Pages: 20
Authors: Felix Grünewald
Categories: Social Science
Type: BOOK - Published: 2014-05-28 - Publisher: GRIN Verlag
Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Sozialwissenschaften allgemein, Note: 1,0, , Sprache: Deutsch, Abstract: 14. Dezember 2012 in Newtown, Connecticut: Adam Lanza, Sohn einer Waffenbesitzerin, erschießt seine Mutter mit ihrem eigenen halbautomatischen Gewehr, welches diese legal erworben hatte. Daraufhin ermordet er an der Sandy-Hook-Grundschule zwanzig Kinder im Alter zwischen 6 und 10 Jahren und sechs Lehrkräfte in nicht einmal 11 Minuten auf brutale Art und Weise und nimmt sich schließlich mit der eigenen Waffe das Leben. Hunderte Kinder und Lehrer stehen anschließend unter Schock, müssen psychologisch behandelt werden, viele Familien werden zerstört. Eine Woche später fordert die NRA, die Waffenlobby in den USA, gelockerte Waffengesetze, bewaffnete Lehrer und Sicherheitskräfte an den Schulen. Vier Monate später lehnt der Senat eine minimale Verschärfung der nationalen Waffengesetze ab, darin enthalten Hintergrundchecks für Waffenkäufer und ein Verbot für Waffen mit großem Magazin. Doch aus welchem Grund werden in den USA selbst nach einem derartigen Ereignis keine grundlegenden Veränderungen im Waffengesetz vorgenommen? Wieso werden sogar noch mehr Waffen gefordert? In der Arbeit wird zunächst die aktuelle Gesetzeslage betrachtet, die Verfassung der USA und die Regelungen der verschiedenen Bundesstaaten. Daraufhin werden die Waffendiskussion, Interviews und Studien der Waffenlobby, vorgestellt und bewertet.
Waffenkontrolle in Den Usa
Language: de
Pages: 122
Authors: Christina B. Hme, Christina Böhme
Categories: Social Science
Type: BOOK - Published: 2013-08 - Publisher: GRIN Verlag
Magisterarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Amerikanistik - Kultur und Landeskunde, Note: 1,6, Universitat Leipzig (Institut fur Amerikanistik), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Magisterarbeit befasst sich mit dem zweiten Zusatz zur Verfassung der USA, dem Second Amendment, welches einen der umstrittensten Verfassungszusatze darstellt. Ist das Waffenrecht nun ein Kollektivrecht, welches nur in Kraft tritt, wenn eine Verteidigung des Landes erforderlich ist und zu diesem Zwecke eine Burgerwehr (Militia) gegrundet werden muss? Dann naturlich ist heutzutage dieser Zusatz hinfallig, da es ein funktionierendes und hervorragend aufgestelltes Militar in den USA gibt. Oder ist das Waffenrecht ein Individualrecht, welches jedem Burger die Freiheit zugesteht Waffenbesitzer zu sein? Dahingehend gehen die Meinungen stark auseinander. Die Waffenlobby, angefuhrt von der zweitmachtigsten Lobby der USA, der National Rifle Association (kurz: NRA), verteidigt den Anspruch auf individuellen Waffenbesitz politisch, monetar und in grossem Umfang. Leute von Rang und Namen, darunter diverse (Ex-)Prasidenten, zahlen zur einflussreichen Mitgliederschaft der NRA. Eine Einschrankung oder sogar Abschaffung des Waffenrechts bedeutet Krieg und die NRA ist machtig genug und verfugt uber die Mittel und die Finanzen, um diesen Krieg gewinnen zu konnen. In dieser Arbeit werden die Wurzeln des Second Amendment, Individual- und Kollektivrechtsdiskussionen und wichtige Gerichtsurteile, die wichtigsten Waffenkontrollgesetze und
Die Verfassungsinterpretation am US-Supreme Court
Language: de
Pages: 504
Authors: Sebastian Dregger
Categories: Political Science
Type: BOOK - Published: 2019-06-13 - Publisher: Nomos Verlag
Sollen Richter sich an den ursprünglichen Bedeutungsgehalt einer Rechtsklausel halten oder über weite Möglichkeiten der Rechtsfortbildung im Verfassungsrecht verfügen? Dieser Gegensatz kennzeichnet die Debatte um "Originalism" und "Living Constitution" in den USA. Die Arbeit rekonstruiert die akademische Debatte sowie die Haltung der einzelnen Richter am Supreme Court dazu und fragt schließlich, ob und inwiefern dieser Gegensatz die Rechtsprechung und die politische Ausrichtung des US Supreme Court prägt. Die Erkenntnisse der ersten beiden Teile der Arbeit werden für die Entwicklung eines Kategoriensystems genutzt, mit dem sich gerichtliche Begründungen differenziert erfassen lassen. Anhand des untersuchten Fallmaterials wird eine Doppelstrategie des Begründens entdeckt, die der US Supreme Court verwendet und die sich einer klaren politischen Zuordnung entzieht. Innerhalb dieser Strategie spielt der Gegensatz zwischen "Originalism" und "Living Constitution" nur eine untergeordnete Rolle.
Language: de
Pages: 118
Authors: Ben Kaufmann
Categories: Social Science
Type: BOOK - Published: 2017-07-14 - Publisher: Nomos Verlag
Verbindungslinien zwischen familiärer Herkunft, kreativem Werdegang und dem amerikanischen Kulturüberbau sind zutiefst in das Leben des Sean Penn eingeschrieben. Der Autor untersucht, wie sich diese mentalen Brücken bzw. deren Frakturen auch in Penns – wissenschaftlich bis dato nur wenig beachteten – filmischem Regiewerk manifestieren. Dabei geht er drei Motivkomplexen nach, die er diesbezüglich als zentral herausstellt: der Idee einer kollektiven Verwurzelung der US-Amerikaner in Mythen, Traditionen und Zeitbildern, der Idee einer familiären Verwurzelung und der einer persönlichen Verwurzelung, die Penns starke Beziehung zu den Werken anderer Künstler meint (darunter Filme von John Cassavetes, Gedichte von Charles Bukowski, Fotografien von Dennis Hopper und Songs von Bruce Springsteen). Der Autor bewegt sich stilistisch zwischen Essay und Filmanalyse; seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Autorenfilm, Film und Surrealismus, Europäisches Kino nach 1945 und New Hollywood.
Der Waffenkult der USA im Vergleich zu Deutschland. Bringen mehr Waffen mehr Sicherheit?
Language: de
Pages: 34
Authors: Julius Bruch
Categories: Social Science
Type: BOOK - Published: 2018-05-18 - Publisher: GRIN Verlag
Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Soziologie - Individuum, Gruppe, Gesellschaft, Note: 1,2, , Sprache: Deutsch, Abstract: Täglich sterben rund 89 Menschen in den USA aufgrund von Schusswaffen, und zudem regiert ein Präsident, welcher vollends hinter der großen Waffenlobby steht. Wie sicher ist ein Leben in einem Land, wo so gut wie jeder im Besitz einer Schusswaffe ist? Laut Studien der Süddeutschen Zeitung kommen auf 100 Einwohner 101 Schusswaffen. Kann unter solchen Umständen ein sicheres Leben gewährleistet werden? Die Ereignisse der letzten Jahre beweisen das Gegenteil. Doch wie kommt es dazu, dass trotzdem viele Amerikaner an Schusswaffen glauben? Ist es nur das Gefühl von Sicherheit, dass man beim Tragen einer Waffe hat oder ist es nur ein Status Zeichen? Ist der Stolz der Amerikaner dafür verantwortlich, dass viele Einwohner der USA durch die tödlichen Kugeln einer Schusswaffe sterben?
Amerikanische Drug Treatment Courts
Language: de
Pages: 587
Authors: Angelina Leder
Categories: Law
Type: BOOK - Published: 2020-01-15 - Publisher: Nomos Verlag
Seitdem 1989 der erste Drug Treatment Court in Miami seine Türen geöffnet hat, haben sich Drug Treatment Courts nahezu flächendeckend über die Vereinigten Staaten von Amerika verbreitet und wurden auch international adaptiert. In Deutschland ist das Phänomen in der kriminologischen wie strafrechtlichen Literatur hingegen weitestgehend unbekannt geblieben. Drug Treatment Courts ermöglichen betäubungsmittelabhängigen Straftätern alternativ zum traditionellen Strafverfahren die Teilnahme an einer justiziell überwachten Therapie. Während diese Justizprogramme, die als Unterfall der Problem-Solving-Courts gelten, von Praktikern entwickelt wurden, bietet die Theorie der Therapeutischen Jurisprudenz ein wissenschaftliches Fundament. Die Arbeitet betrachtet und untersucht die U.S.-amerikanischen Drug Treatment Courts umfassend und diskutiert das Konzept als Alternative beziehungsweise Ergänzung zu deutschen Regelungen zum Umgang mit betäubungsmittelabhängigen Straftätern.
Bedeutung der Civil Religion als Integrationsideologie in den Vereinigten Staaten von Amerika
Language: de
Pages: 21
Authors: Tim Stahnke
Categories: Political Science
Type: BOOK - Published: 2004-04-13 - Publisher: GRIN Verlag
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: USA, Note: 1,3, Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg (Wirtschafts- und Organisationswissenschaften - Institut für Politikwissenschaften), Veranstaltung: Das politische System der USA, Sprache: Deutsch, Abstract: Die USA fällt durch die starke multikulturelle Durchmischung ihrer Gesellschaft auf. Als klassisches Einwanderungsland hat sich in den USA seit der Landung der Mayflower im Jahr 1620 ein gesellschaftlicher und religiöser Pluralismus entwickelt, der auf der Welt seines Gleichen sucht. Unterschiedlichste ethnische Gruppierungen mit weit über 200 verschiedenen religiösen Glaubensrichtungen unterschiedlichster Art scheinen sich zu einer Nation und einem Staat zusammengefunden zu haben. Bei dieser starken Segmentierung drängt sich natürlich die Frage auf, was diese Nation zusammenhält. Wieso empfindet sich der Amerikaner als Amerikaner und was verbindet ihn mit seinem Mitbürger anderer Herkunft und andersartigem Glauben? Als Integrationsideologie für die Nation kann auf Grund des Pluralismus keine spezifische Glaubensbezeugung herhalten, es entstand der Begriff der „Civil Religion“. „Civil Religion“ als eine Art weltliche Religion, als amerikanische Ideologie, die auf bestimmten Glaubenssätzen, auf Ritualen und Symbolen beruht. Die „Civil Religion“ hat dazu geführt, dass die amerikanische Kultur und Politik durchsetzt ist von religiöser Rhetorik und Symbolik. Ob und in wieweit diese sogenannte „Civil
Qualitative Methoden in der Politikwissenschaft
Language: de
Pages: 378
Authors: Joachim Blatter, Phil C. Langer, Claudius Wagemann
Categories: Political Science
Type: BOOK - Published: 2017-08-10 - Publisher: Springer-Verlag
​Dieses Buch bietet eine paradigmenübergreifende Darstellung des qualitativen Methodenrepertoires der Politikwissenschaft. Behandelt werden interpretative Methoden (qualitative Interviews, Gruppendiskussionen, Beobachtungsverfahren, Inhaltsanalyse, Diskursanalyse, hermeneutische Verfahren, ethnografische Methoden und Grounded Theory); Fallstudienmethodik (deskriptiv-vergleichende Fallstudien, fallvergleichende Kausalanalyse, Prozessanalyse und Kongruenzanalyse) und Qualitative Comparative Analysis (QCA), vor allem in ihrer Fuzzy-Set-Variante. Viele Beispiele runden das Lehrbuch ab.
Terrorismusstrafrecht in Indien
Language: de
Pages: 489
Authors: Viola Mattathil-Reuther
Categories: Law
Type: BOOK - Published: 2020-06-19 - Publisher: Nomos Verlag
Wie geht Indien als größte Demokratie der Welt mit Terrorismus um? Welche strafrechtlichen Reaktionen auf Terrorismus haben sich in Indien entwickelt? Althergebrachte und neue Konflikte prägen die Terrorismusgesetzgebung in Indien. Für ein umfassendes Bild werden die Hintergründe, Leitlinien und Rechtsprechung nachgezeichnet. Dabei erfolgt zugleich eine kurze Einführung in das reguläre Strafrecht in Indien. Sondergerichtsbarkeit, erleichtere Beweisführung und verlängerte Untersuchungshaft prägen das indische Terrorismusstrafrecht und hinterlassen Spuren im regulären Recht. Die Arbeit leistet einen Beitrag in den Bereichen Rechtsvergleichung und Südasienkunde und beleuchtet interessante Aspekte der indischen Rechtsgeschichte.